Teilen:

Programmierbare Thermostate – die optimale Lösung für die Steuerung der Heizleistung individueller Wohneinheiten

Unterschiedliche Tages- und Nachtrhythmen der Bewohner


Programmierbares Heizungsthermostat © Dan Race,fotolia.com

Hersteller von programmierbaren Heizkörper-Thermostaten preisen ihre Geräte meistens nur aufgrund des hohen Energiesparpotenzials an. Dabei ist der Wohnkomfort doch auch ein äußerst wichtiges Thema, das nicht außer Acht gelassen werden sollte. Die angeführten Rechenbeispiele beziehen sich oft auf Lebensgewohnheiten, die in der heutigen Zeit nicht mehr für alle zutreffend sind. Nicht jeder verlässt das Haus morgens und kommt nachmittags nach Hause, verbringt den Abend unter der Decke vor dem Fernseher, geht um 23 Uhr schlafen und fühlt sich in einem 18 Grad kalten Schlafzimmer und einem 20 Grad kühlen Wohnzimmer wohl, wie es die meisten Beispiele vorrechnen.

Überspitzt ausgedrückt, ist es für einen „Standardhaushalt“ in einem Mehrfamilienhaus, in dem alle Bewohner die gleichen Arbeitszeiten haben, alle den Abend im Wohnzimmer verbringen, nachts gemeinsam zu Bett gehen und die Zentrale der Heizung um 22:30 automatisch herunterfährt sogar eher uninteressant, 30 bis 100 Euro pro Heizkörper zu investieren – so viel kosten die Geräte etwa – um konstant lediglich einen einzelnen oder zwei Modi einzuprogrammieren. Viel interessanter sind programmierbare Thermostate dagegen dort, wo viele individuelle Lebensstile zusammentreffen.

Tipp: Finden Sie Heizungs-Experten in Ihrer Region mit unserer Fachbetriebssuche. Fragen Sie kostenlos und unverbindlich Angebote von Fachbetrieben an.

Nicht jeder geht um 23 Uhr zu Bett

Man denke dabei beispielsweise an Schichtarbeiter, die um 23 Uhr von der Spätschicht nach Hause kommen, Studenten, die sich auf ihre Prüfung vorbereiten müssen, Freiberufler, die nachts arbeiten, weil sie einen wichtigen Auftrag erledigen müssen, Menschen, die Urlaub haben und nicht ab 23 Uhr in einer kalten Wohnung sitzen möchten usw. Viele Mehrfamilienhäuser sind jedoch auf eben diesen Standardrhythmus eingestellt und fahren die Zentrale der Heizung bereits um 22:30 Uhr fast komplett herunter – also dann, wenn die Temperatur draußen absinkt und das Heizen eigentlich am sinnvollsten ist.

So bleibt „Nachtmenschen“, die in Mehrfamilienhäusern wohnen, gar keine andere Möglichkeit, als auf eine Alternative zurückzugreifen, die ihre eigenen Energiekosten womöglich raketenartig in die Höhe treibt. Dadurch sparen zwar die Nachbarn mit dem „Standardrhythmus“ Energie, jedoch auf Kosten des Nachbarn mit dem individuellen Rhythmus und unter dem Strich hat sich für die Umwelt kein Vorteil ergeben.

Mehr Freiheit und Komfort durch programmierbare Heizkörper-Thermostate

Durch den Einbau von programmierbaren Thermostatventilen in allen Wohneinheiten und Zimmern – man denke dabei auch an Wohngemeinschaften oder Studentenwohnheime, in denen jedes Zimmer von den Bewohnern unterschiedlich genutzt wird – kann die Heizleistung optimal an die Bedürfnisse eines jeden Einzelnen angepasst werden und ein Herunterfahren der Zentrale wird überflüssig, sodass kein Bewohner mehr benachteiligt wird.

In Mehrfamilienhäusern kann die Rentnerin die Heizung um 9 Uhr abends absenken, da sie früh zu Bett geht. Der Student mit drei verschiedenen Nebenjobs hat die Möglichkeit, seine Heizung entsprechend seiner Vorlesungs- und Jobzeiten einzustellen. Der Schichtarbeiter kann zwischen 14 und 23 Uhr sparen und seinen Feierabend in einer angenehm warmen Wohnung verbringen. Und der Freiberufler, der gerne in einem tropisch warmen Schlafzimmer schläft und tagsüber beim arbeiten gerne einen kühlen Kopf in einer kühlen Umgebung bewahrt, hat die Freiheit, seine Heizkörper nach eben diesen Vorstellungen zu programmieren.

Montage und Funktionsweise eines programmierbaren Heizungsreglers

Für das Anbringen eines programmierbaren Thermostatkopfes sind nur wenige Handgriffe notwendig. Der alte Thermostat wird einfach herunter- und der neue wieder auf das Ventil des Heizkörpers aufgeschraubt. Während der mechanische Thermostat keine Stromzufuhr benötigt, da er die Temperatur mithilfe einer Spezialflüssigkeit misst, benötigt der elektronische eine Batterie. Diese wird nach der Montage in das Gerät eingelegt. Danach wird auf einer meist sehr freundlichen Benutzeroberfläche das Datum und die Uhrzeit eingegeben, um später die Programmierung vornehmen zu können.

Im Inneren des Thermostatkopfes befindet sich ein Temperaturfühler, der die Zimmertemperatur misst. Dieser gibt die Informationen an einen Minicomputer weiter, der über einen kleinen Motor das Ventil in die Position bewegt, die für die vom Hausbewohner gewünschte Temperatur notwendig ist. Bei einem schlagartigen Temperaturabfall reagieren die klugen Geräte mit einer kompletten Absenkung der Heizleistung. Dies ist schon einmal ein großer Vorteil gegenüber der mechanischen Version, die bei einem Temperaturabfall mit voller Heizleistung versucht, die Temperatur wieder auszugleichen.

Bei vielen Geräten sind einige Standard-Programme bereits einprogrammiert. Falls eines davon passen sollte, ist die Programmierung mit einem Knopfdruck erledigt. Ansonsten sollte man sich vor der Programmierung genau überlegen, wann eine Absenkung oder ein Hochfahren der Heizung sinnvoll ist. Meist verfügen die programmierbaren Thermostate über die Möglichkeit, die Wunschtemperatur tages- oder wochenweise individuell einzustellen. Für Schichtarbeiter, Auszubildende oder Studenten eine ideale Möglichkeit für mehr Wohnkomfort und niedrigere Heizkosten zu sorgen. Auch die regelmäßigen Yogastunden oder Fortbildungsabende sollten mit in die Kalkulation einbezogen werden, um optimale Sparerfolge zu erzielen.

Welches Gerät ist empfehlenswert?

Die Auswahl eines programmierbaren Heizkörper-Thermostats sollte vor allem nach dem persönlichen Heizverhalten erfolgen. Ist der Tagesablauf sehr unterschiedlich, entscheidet man sich am besten für ein Gerät, das eventuell über ausgeklügeltere Programmiermöglichkeiten verfügt. Jedes Grad zählt. Eine konstante Absenkung der Heizleistung um ein Grad kann schon 6 – 8 % an Energie einsparen. Die Auswahl allein nach dem Preis ist nicht sehr ratsam. Diverse Tests haben ergeben, dass gerade Geräte im mittleren Preisbereich sehr zufriedenstellende Ergebnisse liefern. Demzufolge kann ein sehr teures Gerät möglicherweise weniger als ein günstiges oder umgekehrt liefert ein zu billiges Modell aufgrund fehlerhafter Messungen eventuell nicht das erhoffte Ergebnis. Ein Gespräch mit einem Fachmann bzw. das Auswerten von Testberichten ist daher sehr angebracht.

Weiter Informationen zu Heizkörper-Thermostaten

Schwarz Plateau Sneaker Damen Schwarz Damen Plateau Plateau Damen Schwarz Plateau Sneaker Sneaker Sneaker Damen q4wzaa
Heizkörper Thermostate ÜbersichtProgrammierbare ThermostateGas Preisvergleich
Funk Heizkörper ThermostateIntelligente Heizkörper ThermostateHeizöl Preisvergleich

bis zu 30% sparen
Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung
Tags: Heizkörper Thermostat
Sandaletten Schaftsandaletten Damen Damen Khaki Schaftsandaletten Khaki Damen Sandaletten vAOqA7wH1

Verwandte Artikel

Artikel teilen:

Heizung Preisvergleich